Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

EM-Göteborg: deutsche Dressurreiter in Führung

/
665 x gelesen

Göteborg (fn-press). Die deutschen Dressurreiter haben am ersten Grand-Prix-Tag der Dressur-Europameisterschaften alle Erwartungen erfüllt und führen die Mannschaftswertung an. Helen Langehanenberg mit Damsey FRH und Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr. lieferten die beiden besten Ergebnisse des Tages im Göteborger Ullevi-Stadion ab. In der Heden-Arena ging es heute für die Para-Dressurreiter um die Team-Medaillen. Nach ihren beiden Einzel-Silbermedaillen am Montag blieben die deutschen Reiter dabei seit langer Zeit erstmals wieder ohne Mannschaftsmedaille.

In der Grand-Prix-Arena war es an Helen Langehanenberg (Billerbeck) und Damsey FRH, die Titeljagd für die deutschen Dressurreiter zu eröffnen. Und die beiden legten vor – mit 74.959 Prozent gingen sie mit Abstand in Führung und gaben diese auch nicht mehr her. „Ich bin einfach nur super happy hier zu sein. Damit hatte ich im Frühjahr noch nicht gerechnet, ich reite Damsey ja erst seit eineinhalb Jahren. So ein Reiterwechsel in seinem Alter ist ja nicht zu unterschätzen. Auf dem Papier ist er zwar ein Jahr älter geworden, aber gefühlt zwei Jahre jünger“, sagte Langehanenberg über ihren 15-jährigen Hannoveraner Hengst von Dressage Royal – Ritual. Die Atmosphäre im großen Göteborger-Fußballstadion habe ihm nichts ausgemacht. „Das Stadion ist toll und es liegt ihm einfach, sich vor vielen Leuten zu zeigen, da ist er ganz Macho.“

Die beiden hatten sich vor allem über ihre starken Auftritte in der Aachener CDI4*-Tour für die EM empfohlen. In der Soers gewannen sie den Grand Prix noch mit 75.9 Prozent. „Heute musste ich ihn bei der zweiten Piaffe ein bisschen unterstützen, aber insgesamt bin ich überglücklich mit der Runde“, sagte die 35-Jährige, die mit dem Hengst Damon Hill bei der EM 2013 und den Weltreiterspielen 2014 bereits Mannschaftgold und Einzel-Silber sowie Olympisches Team-Silber gewonnen hat.

Als zweite deutsche Teamreiterin musste Dorothee Schneider (Framersheim) mit Sammy Davis jr. an den Start gehen. Der 11-jährige bayerische Wallach von San Remo – Wenckstern bestreitet seine erste internationale Grand-Prix-Saison und musste für Schneiders Spitzenpferd Showtime FRH einspringen, der die Sichtungsturniere aufgrund einer Verletzung verpasste. Mit dem Hannoveraner gehörte Schneider im vergangenen Jahr zum Gold-Team der Olympischen Spiele in Rio. „Sammy ist natürlich noch jung und zwei, drei Dinge hätten heute sicher besser laufen können, etwa die Übergänge zur Passage und zu den Einerwechseln. Aber ich finde es trotzdem super, wie er das heute hier in gemeistert hat, so ein Stadion hat er nämlich bisher noch nicht gesehen“, sagte Schneider. „Die Pirouetten waren spitze, daran haben wir nach Aachen auch gearbeitet. Und die Schlusslinie war nochmal enorm, da hatte ich ein richtig gutes Gefühl.“ Mit 74.586 Prozent erreichten sie das zweitbeste Ergebnis des Tages.

Aus Sicht der Bundestrainerin hätte der Tag kaum besser laufen können: „Die Ergebnisliste spricht für sich. Sammy ging nochmal deutlich besser als in Aachen und die Runde von Helen und Damsey war auch sehr gut. Mit diesem Auftakt können wir mehr als zufrieden sein, vor allem, wenn man beachtet, welche Ausfälle wir diesmal zu verkraften haben. Das letzte Jahr war eine absolute Ausnahme, wir können nicht immer vier Paare haben, die über 80 Prozent gehen“, sagte Monica Theodorescu. Neben Showtime FRH fehlen in Göteborg auch die Olympia-Dritten Desperados FRH und Kristina Bröring-Sprehe, die das Championat ebenfalls aufgrund einer Verletzung des Hengstes verpassten.

Hinter dem deutschen Team (149.572%) reihen sich aktuell die Titelverteidiger aus den Niederlanden (143.642%) vor den Dänen (142.771%) in die Ergebnisliste ein. Diese beiden Nationen hatte Theodorescu zuvor bereits als die größten Konkurrenten um den EM-Titel eingestuft. Die stärksten Reiter der Teams gehen am Mittwoch ab 15 Uhr an den Start. Sönke Rothenberger (Bad Homburg) und Cosmo beginnen um 17.39 Uhr, Isabell Werth (Rheinberg) und Weihegold OLD sind als letzte Starter um 21.30 Uhr dran. Spätestens dann entscheidet sich, wer die Team-Medaillen mit nach Hause nehmen darf.

Briten dominieren erneut Para-Dressur-Wettkämpfe

In der Heden Arena sind heute die Mannschaftsmedaillen in der Para-Dressur vergeben worden. Erstmals wurde dazu nur eine einzige Prüfung gewertet. Und auch mit neuem Modus und einem nahezu komplett neuen Team waren die Briten wieder einmal nicht zu schlagen. Sie setzten ihre seit 1996 anhaltende Gold-Serie mit einem weiteren EM-Titel unangefochten fort. Ihnen folgen die Reiter aus Dänemark auf dem Silberrang, die Niederländer freuten sich über Bronze. Das deutsche Para-Dressurteam kehrt dagegen erstmals seit zehn Jahren ohne Teammedaille nach Hause zurück. Zweieinhalb Punkte fehlten zum dritten Platz, das Quartett von Equipechefin Britta Bando und Bundestrainer Bernhard Fliegl wurde Vierter. „Das ist im ersten Moment schon enttäuschend“, sagte Bando. „Aber es muss bei der Leistungsdichte hier an einem Tag alles passen. Und heute war dies eben nicht der Fall.“

Schon die erste deutsche Reiterin Alina Rosenberg (Konstanz) büßte durch Auslassen einer Lektion Punkte ein. Die 25-jährige Studentin (Grade II), die schon gestern mit einer Erkältung zu kämpfen hatte, und ihr Nea’s Daboun blieben mit 67,364 Prozent unter ihren Möglichkeiten. Eine fehlerfreie und harmonische Runde gelang dagegen Steffen Zeibig (Arnsdorf) mit Feel Good. Der Bronzemedaillengewinner von Rio, gerade wieder Vater einer Tochter geworden, kam als erster Starter in Grade III jedoch nicht über 70,911 Prozent hinaus. „Das war eine tolle Runde", sagte Zeibig. „Ich konnte im Prinzip das besser machen, was gestern nicht so gelaufen ist. Insofern bin ich sehr zufrieden, aber es hätten auch gerne ein paar Punkte mehr sein dürfen.“

Ihre Vortagesleistungen nicht wiederholen konnten dagegen die frisch gebackene Vize-Europameister Claudia Schmidt (Darmstadt) und Romeo Royal. „An sich war es eine gute Aufgabe. Die Anlehnung war gut und Romeo Royal war weich in der Hand. Nur mit dem Schritt bin ich nicht zufrieden. Da war er ein bisschen spannig, das hat er leider manchmal“, sagte sie nach ihrem Ritt, der mit 68,911 Prozent bewertet wurde. Nach diesen Ergebnissen lag es an Elke Philipp als vierter deutscher Reiterin die „Kohlen aus dem Feuer“ zu holen. Die 53-Jährige und ihr Regaliz gaben alles und brachten das Team mit 74,714 Prozent zumindest in Medaillennähe. „Ich hatte heute wieder ein sehr gutes Gefühl. Mein Pferd ging super und wir haben alles auf den Punkt gebracht“, freute sich Philipp. „Jetzt gehe ich morgen hochmotiviert in die Kür." Ähnlich sieht es auch die Equipechefin: „ Zwei Silbermedaillen und ein vierter Platz im Team sind kein Grund zur Verzweiflung. Wir kämpfen weiter und konzentrieren uns jetzt erst einmal auf die Kür morgen."

Mannschaftswertung Para-Dressur:
1. Großbritannien; 223,776
2. Dänemark; 220,351
3. Niederlande; 216,965
4. Deutschland; 214,536
5. Italien; 209,866
6. Österreich; 209,782

Alle Ergebnisse aus Göteborg finden Sie hier: www.longinestiming.com/#!/equestrian/2017/1380/html/en/longinestiming/index.html


Source: Presseservice Kerstan / Turniernews

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest
This div height required for enabling the sticky sidebar

Elegantes Leichtgewicht

Als Hybrid-Reithelm Made in Germany setzt der uvex elexxion neue Maßstäbe im Reithelmdesign. Durch die innovative Kombination von Inmould- und Hartschalentechnologie können Form und Funktion noch besser aufeinander abgestimmt werden. Das Ergebnis: Elegantes Design bei bester Belüftung und weniger Gewicht.

Mit dem uvex elexxion bestätigt uvex erneut seinen Ruf als Innovationsführer im Reitsport. Der Hybrid-Reithelm vereint die beiden führenden Helmtechnologien Inmould und Hartschale, was neue Gestaltungsräume ermöglicht. Der uvex elexxion ist leicht und bestens und bietet bisher ungeahnte Design-Möglichkeiten: Matt, glänzend oder colorblocking – alles ist möglich! Für den rundum perfekten Tragekomfort sorgt das individuell regulierbare shield ventilation system.

UVP: 169,95 €

Dafür benötigst du eine Exclusive-Mitgliedschaft.

Werde hier Mitglied und fülle direkt danach das Formular aus, um eine Zuchtberatung zu erhalten.

 Schritt 2 von 4:
Du hast nun die Wahl zwischen zwei Geschenken.

Bestätige deine Auswahl bitte erneut durch Klick auf den Button „wählen & weiter“.
Im nächsten Schritt kannst du dann dein Benutzerkonto erstellen.

 1 von 4:
Wir bieten dir unsere Mitgliedschaft zu zwei Zahlungsweisen an:  „Jährliche Zahlung“ oder „Monatliche Zahlung“.

Du hast die Wahl! Bestätige deine Auswahl durch Klick auf den Button „wählen & weiter“.
Im nächsten Schritt kannst du dann deinen persönlichen Gutschein wählen.

Der Deckgutschein steht nicht mehr zur Verfügung.

 

Nutze dieses Angebot als Horse-Gate Exclusive-Mitglied

Noch kein Mitglied?

Alle Exclusive-Vorteile nutzen:

  • Exclusive Suchkriterien im größten Hengstverzeichnis
  • Freier Zugriff auf das Hengstbucharchiv
  • Individuelle Zuchtberatung
  • Gratis Zuchtgrundlagen
  • Exclusive Vergünstigungen

Du bist schon Mitglied?

Melde dich einfach mit deinem Benutzername und Passwort an.

 

Sicher dir das Sammlerwerk für alle Zuchtliebhaber!

Stöbere in unseren Sammlerstücken online!

Anpaarungs- und Zuchtanfrage

Mit gedrückter STRG-Taste können Sie meherere Hengste gleichzeitig auswählen.

Deine Angaben:

Deine Stute:

Hatte die Stute schon einmal ein Fohlen? *

Stammbaum

Lade hier Stutenbilder hoch
Maximale Größe einer Datei: 104.86MB
Datei-Upload
Maximale Größe einer Datei: 104.86MB
Datei-Upload
Maximale Größe einer Datei: 104.86MB

Newsletter & AGB

Möchtest du unseren Newsletter erhalten? *
Sie können jederzeit der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen.
Wird gesendet