Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

Die Bedeutung des Embryotransfers

/

Bedeutung und Definition

Defitnition Embryotransfer

Beim Embryotransfer gewinnt man Embryonen aus einem Spendertier, die wiederum auf eine Leihmutter übertragen werden. Diese übernimmt sowohl die Trächtigkeit als auch die Aufzucht.

Stute mit Fohlen

 

Viele züchterische Vorteile

Die Vorteile des Embryotransfer liegen auf der Hand: Geht die Stute intensiv im Sport, muss ihre Karriere durch eine Trächtigkeit nicht unterbrochen werden. Stuten, die aus medizinischen Gründen (Alter, Verletzung etc.) keine Fohlen mehr austragen sollten, können trotzdem durch eine Embryonengewinnung ihre Gene weitergeben. Auch bei Stuten, die immer wieder verfohlen, kann der Embryotransfer durchgeführt werden. Außerdem hat der Züchter den Vorteil,mehrmals im Jahr Nachwuchs von einer Stute zu gewinnen– auch von unterschiedlichen Vätern. Selbst bei jungen Stuten, die zwar geschlechts- aber nicht zuchtreif sind, funktioniert der Eingriff. Dadurch wird das Generationsintervall verkürzt. Diese Faktoren können insgesamt genommen zu einem gesteigerten Zuchterfolg führen. Mit dem Anlegen von sogenannten Embryodatenbanken spielt der Embryotransfer auch unter dem Gesichtspunkt des Artenschutzes eine große Rolle.

Deutschland hinkt hinterher

In Deutschland ist der Embryotransfer eher zögerlich angelaufen. Im Gegensatz zu Argentinien, Frankreich, Belgien, Holland, Amerika oder Argentinien – denn dort ist dieser Vorgang schon länger keine Seltenheit mehr. Inzwischen bieten immer mehr Zuchtverbände auch ihren Züchtern diese Möglichkeit an. Aus dem FN-Jahresbericht 2010 geht hervor, dass von 34.495 Bedeckungen gerade 345 Fohlen durch den Embryotransfer entstanden sind. Verglichen mit dem Vorjahr sind das 86 Fohlen weniger. Allerdings muss dabei auch der allgemeine Rückgang der Bedeckungsquote mit berücksichtigt werden. Im Jahr 2009 kamen 39.053 Fohlen zur Welt.

 

Entwicklung der Bedeckungsarten
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest