Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

WEG Tryon: Insgesamt sechs Goldmedaillen für das deutsche Team

/

Direkte Qualifikation für Olympische Spiele und Paralympics in Tokio 2020

Tryon/USA (fn-press). Die deutschen Pferdesportler haben bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA Geschichte geschrieben. Sie gewannen insgesamt 17 Medaillen, darunter sechs goldene, zwei silberne und neun bronzene. Damit führen sie den Medaillenspiegel vor den Niederlanden (zehn Medaillen) und Großbritannien (acht Medaillen) an. Außerdem gelang den deutschen Mannschaften der Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Para-Dressur die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio 2020.

Seit den Weltreiterspielen in Kentucky/USA 2010 werden im Vier-Jahres-Rhythmus Weltmeisterschaften in allen acht Pferdesportdisziplinen – Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Para-Equestrian, Fahren, Voltigieren, Reining und Distanzreiten – zur gleichen Zeit an einem Ort ausgetragen. Damals gewannen die deutschen Pferdesportler 14 Medaillen (5/5/4). 2014 in Caen/FRA standen sie elfmal auf dem Podium (4/5/2). So erfolgreich wie in Tryon war das deutsche Team noch nicht, seitdem alle Disziplinen gemeinsam ihre Weltmeister ermitteln. In 15 von 26 Medaillenentscheidungen mischten die deutschen Athleten ganz vorne mit.

Den Auftakt der Medaillensammlung machten die Reiner: Grischa Ludwig und Ruf Lil Diamond, Markus Süchting (Steyerberg) und Spotlight Charly, Robin Schoeller und Wimpy Kaveah sowie Julia Schumacher und Coeurs Little Tyke sicherten sich mit Bronze erstmals eine Medaille bei Weltreiterspielen.

Für die Dressurreiter gab es zweimal Gold: Zunächst im Team für Jessica von Bredow-Werndl mit TSF Dalera BB, Sönke Rothenberger mit Cosmo, Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr. und Isabell Werth mit Bella Rose. Letztere gewannen zudem Einzel-Gold im Grand Prix Special. Die Kür fiel den Wetterbedingungen zum Opfer – auch dort hätten die deutschen Paare berechtigte Hoffnungen auf mindestens eine Medaille gehabt. Zum Ende der ersten WEG-Woche belegten außerdem Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD Platz drei in der Vielseitigkeit.

Den Auftakt in die zweite Wettkampf-Woche machten die Para-Dressurreiter. Für sie wurden es bronzene Tage. Regine Mispelkamp und Look at me now belegten bei ihrer WEG-Premiere Platz drei in der Einzelwertung (Grade V). Ebenso Elke Philipp und Fürst Sinclair (Grade I). Dr. Angelika Trabert und Diamond’s Shine (Grade III) belegten in der Kür den dritten Rang. Zusammen mit Steffen Zeibig und Feel Good gewannen sie auch noch Team-Bronze.

Die Voltigierer dominierten beinahe alle Wettkämpfe unter dem Dach der Indoor-Arena. Zum ersten Mal wurde ein Nationenpreis im Rahmen der Weltreiterspiele ausgetragen. Es gab historisches Gold für die deutsche Mannschaft, repräsentiert durch das Team Norka des VV Köln-Dünnwald sowie die beiden Einzelvoltigierer Jannik Heiland und Kristina Boe. Es folgte eine Bronze-Medaille für das Pas de deux Janika Derks/Johannes Kay. In der Herren-Einzelwertung gewann Janik Heiland Silber vor Thomas Brüsewitz. Bei den Damen stand Kristina Boe auf dem Podest ganz oben, gefolgt von Janika Derks. Und zum Abschluss am Samstagabend triumphierte das Team Norka des VV Köln-Dünnwald.

Den glanzvollen Schlusspunkt der Weltreiterspiele setzten die deutschen Springreiter. Im Team sicherten sich Simone Blum und DSP Alice, Marcus Ehning und Pret A Tout, Laura Klaphake und Catch me if you can sowie Maurice Tebbel und Don Diarado Bronze. Blum und Alice durften mit zwei Medaillen die Heimreise antreten: Ihnen gelang am Sonntagmittag der Sieg in der Einzelwertung. Blum ist damit die erste Frau seit Bestehen der Weltreiterspiele, die Einzelgold im Springen gewonnen hat.

Einzig die Distanzreiter und Vierspänner-Fahrer mussten ohne Medaille nach Hause reisen. Während der Distanzritt zunächst mit einer Panne beim Start begann und dann aufgrund des feucht-heißen Klimas zum Schutz der Pferde frühzeitig abgebrochen wurde, bestätigten die Fahrer nicht ihre über die Saison gezeigten Leistungen. Beste deutsche Fahrerin war Mareike Harm, die Platz zwölf belegte. jbc

Alle Nachrichten von den Weltreiterspielen lesen Sie im Newsticker unter https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/newsticker?filter=championat&p_p_nr=1

Quelle: WEG Tryon: Insgesamt sechs Goldmedaillen für das deutsche Team

Bildnachweis: Stefan Lafrentz

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest