Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

Fütterung von Sportpferden in der Turniersaison

/

Futterkalender powered by JOSERA // ANZEIGE

Inzwischen ist die heiße Phase gekommen:

Die ersten Turnierhighlights sind schon rum und die Saison läuft auf Hochtouren. Jeder Reiter hat sich seine kleinen und großen Ziele gesteckt und auch die Fütterung der Pferde will darauf angepasst werden. Im Juni möchten wir uns daher mit dem Thema Sportpferdefütterung befassen.
Das Wichtigste vorab: Auch Sportpferde sind primär auf eine gute Versorgung mit Raufutter angewiesen. Hier ist v.a. Heu, Gras und Silage zu nennen. Die übliche Faustformel: Füttern Sie pro Tag mindestens 1,5 kg Raufutter pro 100 kg Körpergewicht.
Der Unterschied bei der Fütterung von Sportpferden kommt meistens über das Kraftfutter. Sportpferde haben einen Leistungsbedarf(im Gegenteil zum Erhaltungsbedarf), was bedeutet, dass sie mehr Energie verbrauchen, als zum reinen Lebenserhalt benötigt wird. Kraftfutter hat einen deutlich höheren Energiegehalt als Raufutter. Je nach Sorte und Qualität des verwendeten Futters liegt dieser grob zwischen 9 und 14 MJ verdaulicher Energie (Heu ca. 7-8 MJ).

Wissenswertes zum Kraftfutter bei Leistungspferden:

  • Kraft- bzw. Krippenfutter bezeichnet das Futter, welches zusätzlich zum Raufutter in den Futtertrog kommt. Häufig handelt es sich dabei auch um reines Getreide, also z.B. Hafer oder Gerste.
  • Hafer hat in der Regel einen Energiegehalt von ca. 11 MJ verdaulicher Energie. Diese ist aufgrund der hohen Verfügbarkeit von Hafer (Stichwort Dünndarmverdaulichkeit) sehr direkt verfügbar.
Tipp: Die meisten haferfreien Müslis lassen sich sehr gut mit Hafer kombinieren, was die Futterkosten oftmals senken kann.
  • Pferdemüslis sind in der Regel durch weitere Mehrwerte gekennzeichnet. Z.B. können sie mit hochwertigen Ölen ausgestattet sein, über eine besonders hohe Mineralisierung verfügen, Lebendhefen beinhalten und vieles mehr. Sie können daher sehr gezielt Produkte finden, die zum Anspruch bzw. „Problem“ Ihres Pferdes passen.
  • Leistungspferde benötigen eine höhere Menge Futter, dennoch wird diese oft auch überschätzt. Grundsätzlich sind möglichst viele, kleine Futterrationen pro Tag ideal – am besten nach dem Raufutter. Eine Menge von 2kg Futter pro Mahlzeit sollte nicht überschritten werde – darauf ist der Verdauungstrakt eines Pferdes nicht ausgelegt. Je nach Pferde-Typ können auch 2kg pro Tag bei einem Leistungspferd in Mittlerer Arbeit gut ausreichen.
Tipp: Achten Sie hier v.a. auf hoch aufgeschlossenes Getreide (am besten hydrothermisch aufgeschlossen) und den enthaltenen Energiegehalt, denn: Je mehr Energie ein Futter hat, desto weniger müssen Sie davon geben und umso weniger wird folglich auch der Verdauungstrakt belastet.
  • Sollte Ihr Pferd auf Turnieren oder während der Saison Futter verweigern, könnten die Mengen zu hoch sein, oder Stress eine Rolle spielen. In diesem Fall lohnt es das Futter zu wechseln, hin zu besonders schmackhaften Produkten mit höherem Energiegehalt.
Achtung: Manche Müslis werben mit Kräutern und Ölen. Das ist nicht falsch, achten Sie jedoch darauf, dass das Produkt auch ADMR konform(also Wettkampf erlaubt) ist, um nicht auf einmal einen Dopingfall zu haben.
  • Falls ihr Pferd eher zum Schlingen neigt, kann das Kraftfutter auch durch Luzerne (die einen hohen Eiweißgehalt hat) oder durch ein Strukturfutter ergänzt werden. Die Fresszeiten und das Einspeicheln lassen sich dadurch verlängern, was zum Wohlbefinden Ihres Pferdes beiträgt.

Ein Blick über den Tellerrand:

  • Zum Ausgleich der Elektrolytverluste, die durch das vermehrte Schwitzen auftreten, sollten Sie Ihrem Pferd einen Salzleckstein zur Verfügung stellen
  • Auch Mash bietet sich regelmäßig zur Fütterung an, da es durch den hohen Leinsamenanteil beispielsweise Schleimstoffe und wertvolle ungesättigte Fettsäuren liefert. Zudem hat Mash häufig einen hohen Energiegehalt. Außerdem lassen sich darin auch Supplemente (z.B. zum Muskelaufbau) gut beimischen.

Bei eventuellen Unsicherheiten raten wir dazu eine Rationsberechnung machen zu lassen.

Abschließender Tipp: Muskelzellschutz im Hochleistungssport
Im Falle intensiver Beanspruchung im Hochleistungssport benötigen Muskeln besonderen Schutz vor oxidativer Zerstörung. Die Antioxidantien Vitamin C, Vitamin E und Selen bewahren die Zellen der Herz- und Skelettmuskulatur vor Verschleiß. Ein Blick auf die Ausstattung Ihrer Futtermittel lohnt folglich auch in dieser Hinsicht.


Registriere
dich jetzt gratis im Forum und durchsuche über 1,4 Millionen Beiträge zum Thema Zucht!


Anzeige

Kräuter Aktiv Futter

Produkttipps:

 

  • Kräuter Aktiv: Mittlerer Energiegehalt bis Ca. Klasse M zu empfehlen

https://www.josera.de/shop/pferdefutter/kraeuter-aktiv.html


  • Sport Plus: Sehr hoher Energiegehalt, zur Ergänzung oder ab Klasse M zu empfehlen

https://www.josera.de/shop/pferdefutter/sport-plus.html


Gratis Futterprobe sichern

https://www.josera-pferd.de/probe


Fotos: JOSERA

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest