Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

Stuttgart German Masters: Fahrenheit GT ist „Master-Hengst 2018“

/

Ein ganz besonderer Hengst steht im Rampenlicht, wenn der traditionelle Showabend des Internationalen Reitturniers Stuttgart German Masters am Mittwoch, den 14. November, in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle beginnt. 

Traditionell wird in dieser Arena der „Master-Hengst“ ausgezeichnet. Wie einer Pressemitteilung des Veranstalters zu entnehmen ist, steht der Auserwählte bereits fest: Es ist der elfjährige braune Hannoveraner Hengst Fahrenheit GT vom Gestüt Tannenhof. Der Sohn des Fidertanz aus einer Mutter von De Niro-Noble Roi xx stammt aus der Zucht von Andrea Heilmann, Dinklage. 

Fahrenheit GT: eine Bilderbuchkarriere

Im Alter von acht Jahren konnte sich der Sohn vom Erfolgshengst Fidertanz bereits für das Finale im Nürnberger Burgpokal 2015 qualifizieren und weitere Siege in der schweren Klasse unter dem Reiter Leif Hamberger für sich verbuchen. Seit dem Jahr 2017 kümmert sich Reiterin Anja Plönzke, die Chefin des Gestüts Tannenhof, um die Förderung des Dressurviereck-Künstlers. Gemeinsam schaffte das Paar den Einzug ins Finale des Louisdor-Preises 2017, der Serie für Nachwuchs-Grand Prix-Pferde.

Inzwischen ist der Hengst eine Größe, mit der im Topsport zu rechnen ist: Ganz aktuell – Anfang dieses Monats – gewann er in der Nürnberger Frankenhalle beide Dressurprüfungen der schweren Klasse auf Drei-Sterne-Niveau. Zu den weiteren großen Erfolgen in dieser Saison zählen Siege in Grand Prix, Grand Prix Special und Grand Prix Kür in Heroldsberg im Juni und der Grand Prix-Sieg zu Saisonbeginn im Mai in München-Riem.

Auch in Sachen Zucht macht der Hengst von sich reden: Seit dem Jahr 2012 wird jeweils mindestens ein Fohlen auf dem Tannenhof-Fohlenchampionat zum Siegerfohlen gekürt. 2016 stellte er das Siegerstutfohlen im Finale des Deutschen Kohlenchampionats in Lienen. Im selben Jahr stellte Fahrenheit GT mit Flynn aus einer Mutter von Sir Oldenburg-Davignon I (Z.: Anton Mehr, Bad Rampenau) außerdem seinen ersten gekörten Sohn auf der Hannoveraner Körnung in Verden.

Quelle: Horse-Gate/ Dr. Michaela Weber-Herrmann, Sophia Tigges

Bildnachweis: Guido Recki

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest