Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

WEG Tryon: Robin Schoeller verpasst Chance auf nachträgliche Qualifikation

/

Das große Finale um die Einzelmedaillen in der Reining bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA wird mit drei deutschen Reitern stattfinden. Bereits in der Teamwertung konnten sich drei der frisch gebackenen Bronzemedaillengewinner für den nächsten Titelkampf qualifizieren. Der vierte deutsche Teamreiter, der in den USA lebende Robin Schoeller, verpasste mit Wimpy Kaweah nur knapp den Einzug ins Finale und konnte sich auch über den „Consolation Run“ nicht mehr für den Start empfehlen.

Ein Platz unter den ersten Fünf wäre notwendig gewesen, um in der zweiten Qualifikation noch den Anschluss an die bereits nominierten 15 Finalisten zu finden. Dafür reichte Schoellers Score von 210,5 allerdings nicht aus, er beendete seinen zweiten Auftritt bei diesen Weltreiterspielen Rang 13. „Das ist einfach schwierig für die Pferde, zwei Tage nacheinander an den Start zu gehen. Gerade bei den heißen Temperaturen. Wenn man den Consolation Run startet, muss man alles riskieren und da schleichen sich auch schnell einmal Fehler ein“, sagte der in den USA lebende Schwabe. „Aber ich bin trotzdem sehr zufrieden, dass ich hier für das Team starten und mit ihm Bronze gewinnen durfte. Selbstverständlich werde ich jetzt noch bis Sonntag bleiben, um den anderen die Daumen zu drücken“, so Schöller.

Qualifiziert haben sich für das Finale Grischa Ludwig (Bitz) mit Ruf Lil Diamond, Julia Schumacher (Bitz) mit Coeurs Little Tyke und Markus Süchting (Steyerberg) mit Spotlight Charly.

Quelle: Pferd aktuell

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest