Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views : Ad Clicks : Ad Views :

Alpenspan Team Tour: Team RIEGERbau erobert Führung zurück

/

Die Teams Mus-Max und RIEGERbau haben sich im Rahmen der dritten Team-Tour-Etappe in Frauenthal nichts geschenkt und kämpften risikoreich um die Tabellenführung.

Es ist Halbzeit in der Alpenspan Team Tour 2018. Die dritte der insgesamt fünf Etappen wurde am Pfingstmontag im Rahmen des CSN-B* in Frauenthal unter großem Andrang von Publikum ausgetragen. Die Anlage von Alfred Greimel in der Weststeiermark fungiert mit ihren schön gelegenen Reitplätzen seit dem Entstehen der Springserie als beliebte Etappe. Das Team Mus-Max war als führende Equpie angereist. Sie hatten in der zweiten Etappe in Preding vom bisher führenden Team RIEGERbau die Tabellenführung übernommen. Markus Saurugg hatte schon dort einen harten Kampf um die Rückeroberung des ersten Ranges prophezeit. Und er sollte Recht behalten. Die beiden Teams lieferten sich mit risikoreichen Ritten harte Schlagabtausche um den Platz an der Spitze.

Im ersten Alpenspan-Team-Tour-Teilbewerb von Frauenthal, der über eine Hindernishöhe von 0,95 m ührte, blieben sowohl Sara Surböck mit Casanova vom Team RIEGERbau, als auch Daniela Schrei mit Elske und Paul-Franz Steifer mit Matrix, beide vom Team Mus-Max fehlerfrei und teilten sich mit 14 weiteren Paaren den ersten Platz. Aufgrund des einen Streichergebnisses, erritten die beiden Teams gleich viele Punkte. Im zweiten Teilbewerb sorgte Sophia Reuß vom Team RIEGERbau für eine wahre Ganzleistung. Souverän pilotierte sie ihre Brandenburgerstute Moulin Rouge II durch den Parcours über 1,05 m und legte mit 54,63 Sekunden die Bestzeit hin. Auf den Rängen zwei und drei klassierten sich ebenfalls mit fehlerfreien Runden Christina Eck mit Pellegrino und Larissa Heidinger mit Della Donna. Mit einem Vorsprung von einem hauchdünnen Punkt eroberte das Team RIEGERbau nach dem zweiten Teilbewerb die Führung vor Team Mus-Max und Team M & M zurück.

Diese musste das Team rund um die Familie Saurugg allerdings im nächsten Bewerb gleich wieder abgeben. Denn hier führte Katrin Raunegger vom Team Mus-Max die Ehrenrunde an. Sie beendete den Bewerb über 1,15 m mit ihrer Zangersheide-Stute Tybarla Z fehlerfrei in 60,54 Sekunden. Die beste Reiterin von Team RIEGERbau, Dagmar Wallenko landete mit Vienna XII auf Rang drei. Ingrid Nistl und Dorizs vom Team Auto Pichler komplettierten das Podest auf Rang zwei. Vor dem letzten Teilbewerb in Frauenthal lagen drei Punkte zwischen dem nun wieder führenden Team Mus-Max und Team RIEGERbau.

Benjamin Saurugg besiegelt Führung

Als großer Favorit betrat Markus Saurugg mit seiner Holsteinerstute Zita als sechstes Starterpaar den 1,25-m-Parcours. Bisher war es noch keinem Paar gelungen, den selektiven Parcours von Hans Jörg Platzer und Sonja Nauschnegg fehlerfrei zu bewältigen. Bei Sprung Nummer fünf, dem Einsprung in die dreifache Kombination, fiel auch bei Markus Saurugg eine Stange. Ein Sprung, der im fortlaufenden Bewerb noch mehreren Reitern zum Verhängnis werden sollte. Mit einer blitzschnellen Runde in 56,13 Sekunden setzte sich der Championatsreiter dennoch klar an die Spitze. Die erste direkte Konkurrentin von Team Mus-Max, Elisabeth Stoiser, kassierte mit Canduro S, einem niederländisch gebrannten Sohn des Chin Chin, zwei Abwürfe. Nun lag es an Markus Sauruggs Neffen Benjamin. „Ich habe gewusst, dass der Sieg ziemlich sicher ist, wenn ich eine Nullrunde reite. Dementsprechend bin ich auf Sicherheit geritten“, sagt Benjamin Saurugg. Der Plan ging auf. Während seines Rittes wurde es plötzlich ganz still im sonst lautstark jubelnden Publikum, die Spannung auch bei Onkel Markus war zum Greifen nahe. Im Sattel seines neunjährigen deutschen Warmbluts Cooper ritt Benjamin Saurugg souverän und fehlerfrei zur Zwischenführung und entfachte großen Jubel in seiner Mannschaft. Zwei Reiter konnten ihm nun den Sieg noch streitig machen. Martina Winter vom Team M & M kassierte mit ihrem erst siebenjährigen österreichischen Wallach Absinth W einen Abwurf und landete auf Endrang 11. Der letzte Starter, Florian Starzacher, ritt wiederum für das Team Mus-Max. Er brachte seinen 13-jährigen Cantor an den Start. Schlussendlich fiel auch bei ihm eine Stange. Der finale Endstand mit Benjamin Saurugg auf Rang eins, Klaus Ferstl mit Clabauter vom Team VONVIER & memoro auf Rang zwei und Markus Saurugg mit Zita auf Rang drei, besiegelte die erfolgreiche Rückeroberung der Tabellenführung von Team RIEGERbau. Die Equipe führt nun mit 176 Punkten vor Team Mus-Max (169 Punkte) und Team M & M (159 Punkte).

Auch in der Einzelwertung „Alpenspan erfolgreichster Reiter bei Autohaus Robinso kam es zu einem Führungswechsel. Hier liegt nun Katrin Raunegger vom Team Mus-Max (56 Punkte) vor Siegfried Schlemmer vom Team M & M (53 Punkte) und Markus Saurugg vom Team RIEGERbau (46 Punkte) in Führung. In der Wertung des besten österreichischen Pferdes hält nach wie vor Esta Loca mit seinem Reiter Patrick Wilfling (40 Punkte) vor Caruso M (33 Punkte) und Charlen (29 Punkte) die Führung.

Einzigartige Springtour mit lukrativer Dotation

Die Alpenspan Team Tour ist mit einer Gesamtdotation von € 20.000,- eine der lukrativsten Springserien des Landes und mit dem diesjährigen Hauptgewinn in der Wertung „Alpenspan erfolgreichster Reiter by Autohaus Robinson“, einem nagelneuen Kia Rio im Alpenspan-Design, ein absolutes Unikat in der österreichischen Turnierszene. Die Tour, die über vier Vorrunden und ein Finale führt, wurde im Jahr 2016 von den steirischen Springreitern Patrick Lam, Christian Nussmüller, Benjamin Saurugg und Peter Scherr ins Leben gerufen. Seither ist die Springserie konstant gewachsen und erfreut sich großer Beliebtheit bei Aktiven, Sponsoren und Publikum. Neben den lukrativen Geldpreisen, die in der Teamwertung vergeben werden, gilt der Kia Rio im Wert von rund € 16.000,- als heiß umkämpfter Hauptpreis für die beste Einzelleistung im Rahmen der Tour. Doch auch der beste Vierbeiner hat eine Prämie verdient. Das steirische Gestüt Broadmoar stellt für das beste Pferd der Alpenspan Team Tour 2018 eine Prämie zur Verfügung. Der Züchter des Pferdes erhält zudem einen kostenfreien Decksprung.

Beim Finale in Tillmitsch werden unter allen teilnehmenden Mannschaften zudem eine Team-Reise zu einem internationalen Reitsportevent, die Teilnahme am Alpenspan-Team-Tour-Workshop für das gesamte Team sowie eine Teilnahme am Fixkraft-Skitag für das gesamte Team verlost.

Ergebnisse 3. Etappe Alpenspan Team Tour CSN-B* Frauenthal:

Standardspringprüfung 95 cm – Alpenspan Team Tour

  1. Julia Perissutti / Bella Bambina     0 / 66,84
  2. Christopher Imrek / Magic sunrise Emina TCH  0 / 59,50
  3. Nicole Peißl / Evita Peron   0 / 65,79
  4. Romana Winter / Sally H    0/ 60,55
  5. Melanie Gauster / Charlienchen W          0 / 66,48
  6. Christina Sint / Amadeus   0/ 66,25
  7. Kristina Waiker / Köszönöm          0  / 64,05
  8. Daniela Schrei / Elske         0 / 64,89
  9. Judith Baumkirchner / Lght my heart     0 / 60,33
  10. Kerstin Wegl / Shakira W   0 / 69,97
  11. Julia Berger / Crafter CR    0 / 61,24
  12. Claudia Müller / Giovanna P          0/ 64,92
  13. Larissa Kohlbacher / Loca  0 / 68,28
  14. Viktoria Schwarz / Steve H 0 / 64,31
  15. Lilli Schaffer / Campino      0 / 60,22
  16. Sara Surböck / Casanova    0 / 61,34
  17. Paul-Franz Steifer / Matrix            0 / 54,86

Standardspringprüfung 105 cm – Alpenspan Team Tour

  1. Sophia Reuß / Moulin Rouge II     0 / 54,63
  2. Christina Eck / Pelegrino    0 / 54,67
  3. Larissa Heidinger / Della Donna   0/56,02
  4. Julia Jaritz/ Hildata  0 / 56,29
  5. Jeannine Herneth / Willi’s Tasin   0 / 57,34

Standardspringprüfung 115 cm – Alpenspan Team Tour

  1. Katrin Raunegger / Tybarla Z       0 / 60,54
  2. Ingrid Nistl / Dorizs 0/ 61,84
  3. Dagmar Wallenko / Vienna XII      0 / 62,08
  4. David Kleinschuster / Cadillac      0 / 62,50
  5. Evelyn Sint / Cascada         0 / 63,15

Standardspringprüfung 125 cm – Alpenspan Team Tour

  1. Benjamin Saurugg / Cooper          0 / 67,12
  2. Klaus Ferstl / Clabauter     0 / 68,89
  3. Markus Saurugg / Zita        4 / 56,13
  4. Siegfried Schlemmer/ Flick Flack  4 / 57,83
  5. Alfred Greimel / Astronaut Arni    4 / 62,23

Sämtliche Ergebnisse im Detail gibt es hier: http://www.meldestelle.tv/horsemaster/2018/18487/show_all_Montag.html

Quelle

Weiterlesen auf: Alpenspan Team Tour: Team RIEGERbau erobert Führung zurück

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest